Get Adobe Flash player

„Wenn Elfen tanzen“ …in sanfte Klänge eingehüllt

elfenharfen

„Wenn Elfen tanzen“…in sanfte Klänge eingehüllt – träumen – lauschen – tönen

Ein Klangerlebnisabend mit Jutta Grix & Martin Eilers und ihren Elfenharfen

Die Elfenharfe ist ein neu entwickeltes, wundervolles Klanginstrument, das Körper, Geist und Seele berührt. Mit ihrer anmutigen Schönheit und ihren immer wieder überraschenden Klängen öffnet sie den Zuhörern die Tore zu anderen Welten.

Gehe  mit uns auf eine Reise in die zauberhaften Welten der Elfenharfe. Manchmal klingt es als würden feine Stimmen flüstern, dann meint man Glocken oder Fanfaren zu hören. Lasse deiner Fantasie freien Lauf und träume dich in eine Welt, friedlich und verspielt zugleich.

In unserem neuen Programm werden wir auch auf eine Klangreise gehen, bei der wir zu dem Elfenharfenspiel tönen und wer mag, tönt mit! Der Gesang der Elfenharfen und der individuelle Ausdruck mit unseren Stimmen weben zusammen ein heilsames Klangnetz, das sehr kraftvoll und berührend ist.
Genieße die Erfahrungen, die durch die zauberhaften Klänge entstehen und freue dich auf einen Erlebnisabend der ganz besonderen Art.

 

Die nächsten Termine sind in der linken Spalte zu finden.

Haben Sie Interesse solch eine Veranstaltung in Ihren Räumen anzubieten? Dann melden Sie sich gern bei mir >>zum Kontaktformular

 

Presse:

Die Kreiszeitung berichtete am 14. Juli 2014 von unserem Klangerlebnisabend in der „Wirkstatt“:

Entspannung mit ätherischen Klängen

„Wirkstatt“ öffnet Welt der Harfenpoesie

Zu einem Abend der ganz besonders erholsamen Art hatte die „Wirkstatt“ in Melchiorshausen eingeladen. Jutta Grix und Martin Eilers entführten ihre Zuhörer am Freitagabend in eine Welt voller Harfenpoesie. Dabei ließen sie die Saiten ihrer Elfenharfen erklingen, die mit ihrer einzigartigen Stimmung auf zwei Tönen – also anders als ein Monocord, das nur auf einen Ton gestimmt ist – eine entspannende Wirkung auf Ohren und Seele haben.

Nach einer erklärenden Einführung zu dem Instrument und den Ablauf des Abends konnten es sich die Gäste in der „Wirkstatt“ gemütlich machen. Jeder so, wie es ihm angenehm war, also zum Sitzen auf einem gemütlichen Sessel oder Sofa oder auch liegend auf einer Matte. Die Töne, mal sanft und gleichmäßig, mal lebendig und lebhaft, verführten zum Träumen.

Doch auch eine Führung durch die Energiefelder des Körpers, auch Chakren genannt, (Anmerkung: ich verwende lieber den Ausdruck Kraftzentren) boten die beiden Musiker. Dazu luden sie ihre Gäste ein, mit ihnen gemeinsam die zu den sieben Hauptchakren passenden Klänge zu tönen. Also mit ihrer Stimme einzelne Vokale erklingen zu lassen. Zuvor wurden die Mitmachenden gebeten, darauf zu achten, wie es ihnen geht, um nachher möglicherweise eine Veränderung feststellen zu können. Nach einem vollen „Ö“ für das Wurzelchakra folgten weitere Vokale für die übrigen sechs Energiezentren, also Sakral-, Solarplexus-, Herz-, Hals-, Stirn- und Kronenchakra. Für eine Teilnehmerin “ war Ö das Schönste, das brummte so schön“.

Im zweiten Teil des Abend nahmen Grix und Eilers ihre Gäste mit auf eine entspannende geführte Klangmeditiation. „Komm doch mit – wohin? Zu dir selbst“ hatten sie diesen Teil benannt. „Damit wollen wir es ermöglichen, die eigenen Schwingungen wahrzunehmen und zu erhöhen“, erkärte Eilers. „Klänge erreichen die Herzen in einer ganz besonderen Weise“, fuhr er fort, sie haben großen Einfluss auf unsere Stimmung.“ Und das wiederum Einfluss auf das Wohlbefinden hat, ist wohl jedem bekannt. Auf alle Fälle wirkte sich die anschließende Fantasiereise ganz hervorragend auf die Stimmung aus. So manchem Gast zauberte diese Klangreise ein Lächelsn ins Gesicht. dv

Die Kreiszeitung berichtete am 24. September 2013 von unserem Klangerlebnisabend in der „Wirkstatt“:

Melodienfäden zur Entspannung

Elfenharfen bescheren Klangerlebnisabend

Es war Liebe auf den ersten Klang: Auf einem Seminar 2012 hatten es Martin Eilers und Jutta Grix sogenannte Elfenharfen angetan: „Das Spielen darauf kann süchtig machen“, gestanden beide ihre neue Leidenschaft. 28 Saiten plus zwei Basssaiten bilden eine Elfenharfe – und ergeben einen zauberhaften Klangteppich, der durch die reinen Obertöne noch ein i-Tüpfelchen erhält.

Davon konnten sich jetzt auch die Gäste überzeugen, die in die Melchorshauser „Wirkstatt von Inge Agnes Knüppel gekommen waren. Eilers und Grix hatten zu einem „Klangerlebnisabend“ unter dem „Wenn Elfen tanzen…“ eingeladen.

Das meditative Konzert richtete sich besonders an eine Anhängerschaft, die an die Heilkraft von Klängen glaubt. Die harmonischen Intervalle sollen Körper, Geist und Seele berühren. Das fast ausschließlich weibliche Publikum war offensichtlich von Anfang an überzeugt.

Die erprobten Entspannungskünstlerinnen legten sich gleich auf die ausgebreiteten Matten, zogen die Wolldecken bis zum Kinn hoch und entschwanden für eine Weile aus der realen Welt. Die Schuhe standen auf der Ablage im Eingangsbereich, und die Insider hatten ihre handgestrickten Socken mitgebracht.

Ganz leicht strichen die beiden Musiker über die Saiten der Elfenharfen und erzeugten einen ersten, ganz sanften Eindruck von musikalisch begleiteter Meditation. Die Augen schlossen sich und die Zuhörerinnen begaben sich bei wie von selbst entstandenen Melodienfäden in Richtung Tiefenentspannung. Und so ließen sich die Zuhörerinnen ein auf die leisen Töne wie aus einer anderen Spähre und vergaßen eine Woche voller Arbeit, Stress und persönliche Erlebnissen.

Die Töne perlten unaufhörlich wie frisches Wasser über imaginäre Steine und verfehtlen nicht ihre Wirkung. Mit dem Klang der Zimbel wurde wieder die „Echtzeit“ eingeläutet.

Nach der sanften Einstiegsphase in die Klangvielfalt der Elfenharfen legten Martin Eilers und Jutta Grix ein wenig zu. Die Elfenharfe schälte sich aus ihrem seichten Gewand und zeigte, was passende Hände mit Power hervorzaubern können.

Mit großem Interesse näherten sich die Besucherinnen den auch optisch wunderschönen Instrumenten.

Jutta Grix und Martin Eilers erklärten ausgiebig ihre Liebe zu den Elfenharfen. Auch die Gäste durften einmal probieren und mit den Fingern über die Saiten streicheln.

Genossen haben nicht nur die Interpreten der Elfenmusik den Abend. Auch die Anwesenden schwebten für eine kurze Zeit auf einer wohlig entspannten Wolke. ak